Hölzerne Haustüren im Jemen

von Traugott Wöhrlin

Im Jemen hat sich bis heute eine einzigartige Kultur kuntsvoll ornamentierter Haustüren aus Holz erhalten, deren Gestaltung und Schnitzereimotive von Ort zu Ort wechseln und damit charakteristisch sind für bestimmte Regionen. Bei der rasanten Modernisierung des Landes werden viele dieser hölzernen Kunstwerke durch moderne Blechtüren ersetzt, sodass die hölzernen Haustüren des Landes zum bedrohten Kulturgut werden.
Das Buch mit seinen rund 70 ganzseitigen Farbgrafiken und seinem dreisprachigen Text (Deutsch, Englisch, Arabisch) stellt eine Dokumentation des noch Vorhandenen dar und ist 1999 anlässlich einer von der Deutschen Botschaft Sana’a veranstalteten Ausstellung in der jemenitischen Hauptstadt zur Jubiläumsfeier der 30jährigen Beziehungen zwischen Deutschland und dem Jemen als Band 15 der Reihe „Jemenstudien“ erschienen.

Reichert Verlag, Wiesbaden 1999, erschienen in der Reihe "Jemensstudien", Band 15
Format 21 x 29 cm. 204 Seiten, 67 Farb- und 17 s/w-Abbildungen, gebunden, Euro 59,- (ISBN 3-89500-124-4)

Al Mahwit, Bergjemen, Tür von Sukladen Sana’a, Türflügel von Wohnhaus aus der Osmanenzeit Al Khuraybah, Wadi Do’an / Hadramaut, Wohnhaustür Mukalla, Wohnhaustür Habban, Wohnhaustür Zabid, Tihama, Wohnhaustür zum Innenhof Zabid, Tihama, Wohnhausfront zum Innenhof Shibam, Hadramaut, Wohnhaustür Al Khuraybah, Wadi Do’an / Hadramaut, Wohnhaustür Gurran, Djebel Asch Schark (Bergjemen), Wohnhaustür Jibla, (Ibb), Wohnhaustür Jibla, (Ibb), Wohnhaustür Jibla, (Ibb), Wohnhaustür Jibla, (Ibb), Wohnhaustür

zurück zur Literaturliste